Immer wieder wird bemängelt, dass sich Christen für diskriminierte und verfolgte Christen einsetzen. Ja, Christen tun das, aber sie setzen sich zugleich auch für die Religionsfreiheit anderer ein. Aber warum kritisiert man denn nicht die Religionen, die sich wirklich nur für sich selbst einsetzen?

Nehmen wir das Beispiel der Organisation der Islamischen Konferenz (Organisation of Islamic Conference, OIC). Die Statuten erklären klar, dass sich diese 59 Staaten nur für die Belange verfolgter muslimischer Minderheiten einsetzen und es ist nicht bekannt, dass sie jemals davon abgewichen wären. (Dass sie sich dabei sogar nur für muslimische Minderheiten in nichtmuslimischen Ländern einsetzen, nie in islamischen Ländern, ist dann doppelt bitter.)

Dass sich kleine Religionen wie die Bahai vor allem für sich selbst einsetzen, ist nachvollziehbar, reichen die Ressourcen meist noch nicht einmal, dass eigene Schicksal wirklich bekannt zu machen. Aber gerade die Bahai betonen ständig, dass Religionsfreiheit für alle gilt und unterstützen übergreifende Initiativen für die Religionsfreiheit aller regelmäßig, national wie international.

Auf die Schnelle kann ich nicht erkennen, dass es über den christlichen und säkularen Einsatz für die Bahai (und über die wenigen jüdischen Ansätze in Israel) hinaus irgendeinen nennenswerten Einsatz für die Bahai von buddhistischer, hinduistischer, geschweige denn islamischer Seite gäbe.

Ansonsten sind es doch praktisch nur säkulare bzw. weltanschauungsneutrale und christliche Organisationen, die sich gegen die Verfolgung jedweder religiöser Gruppen einsetzen.

Bei der Anhörung im Menschenrechtsausschuss im Bundestag zum Thema ‚Religionsfreiheit in Europa‘ im Herbst 2010 sprach der muslimische Experte praktisch nur für Muslime und Migranten, die Vertreterin der Humanistischen Union beklagte eigentlich nur die Lage der Atheisten in Deutschland. Für alle sprachen die beiden Juristen sowie der katholische und ich als der evangelische Experte. Ich benannte auch klar Beispiele, wo ‚christliche‘ Staaten wie Griechenland mit Unterstützung von Kirchen anderen wenig Religionsfreiheit gewähren.

Ähnlich erlebe ich es bei Dialogtreffen. Humanisten beklagen ihr Schicksal, Muslime ihres, während manche Christen nur von anderen sprechen, die meisten von anderen, als von ihren eigenen Leuten, und selbst die, die vor allem zugunsten von Christen sprechen, erwähnen dauernd andere Beispiele von Religionsfreiheit und betonen, dass Religionsfreiheit für alle gilt.

Menschenrechtsorganisationen, die sich auffällig häufig gegen Diskriminierung und Unterdrückung von christlichen Minderheiten wenden, wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte oder die Gesellschaft für bedrohte Völker, sind dieselben, die am häufigsten auf das Schicksal anderer religiöser Minderheiten hinweisen. Bei ihnen sitzen Christen und Anhänger anderer Religionen in Vorstand und Leitung – im Kampf für Religionsfreiheit vereint.

In der Bundestagsdebatte zum Thema Religionsfreiheit/Christenverfolgung am 17.12.2010 stellte denn auch Sibylle Pfeiffer die Frage: Wenn sich Christen nicht mehr für Christen einsetzen sollen, wird sich vermutlich niemand mehr für die verfolgten Christen einsetzen (S. 9185).

Thomas Schmid, der Chefredakteur der Welt, titelt dazu aus Anlass der wenigen Reaktionen auf die in die Luft gesprengte Kirche in Alexandria: „Wir achten unsere eigenen Traditionen nicht“ (http://www.welt.de/debatte/article11805258/Wir-achten-unsere-eigenen-Traditionen-nicht.html).

 

Ein Kommentar

  1. Kerber Uwe 26. Oktober 2011 at 15:38

    Nun,
    Jesus Christus steht da für die Liebe untereinander. Nur wer den Nächsten liebt, wie Jesus es getan hat, der für unsere Sünden gestorben und auferstanden ist von den Toden, der gesandt wurde von seinem Vater, in Liebe zu uns Menschen, der das Allergrößte für uns getan hat,nämlich den Tod zu besiegen, was wir für keinen Menschen wahrscheinlich machen würden, ER stand da für uns.
    Warum sollen wir nicht für die Christen kämpfen!
    Wer in Bedängnis lebt, egal ob durch Regierung oder anderen Religionen, dem sollte geholfen werden, durch ein gemeinsames Gebet an unseren Erlöser.Wir Christen dürfen nicht untätig dabeistehen und zusehen wie andere Christen verfolgtz werden.
    Daher betet für die verfolgten Christen zu unserem Erlöser JESUS CHRISTUS, nur ER kann ihnen helfen, davon bin ich Überzeugt

     

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.