Der Journalist Stefan Loipfinger hat auf seiner privaten Webseite CharityWatch meine Person als Vorsitzender des Vereins Hilfe Weltweit e. V. (Köln) übel angegriffen und mir „zweifelhaftes Verhalten“ und Verstoß gegen die Moral vorgeworfen. Er beschwert sich, wir hätten ihm keine Unterlagen zugesandt. Warum auch? Er hat keinerlei offizielle Funktion und keinerlei Ausbildung und Expertise, Jahresabschlüsse oder Hilfswerke zu bewerten.
Außerdem macht er uns die Kooperation mit unserer Fundraising-Agentur zum Vorwurf, sowie die Bebilderung unserer Mailings.

Um dem Vorwurf der bedrängenden Bilder zu begegnen, stellen wir ab sofort unsere Mailings ins Internet, siehe www.hilfe-weltweit.org. Hier kann sich jeder selbst überzeugen, dass der Vorwurf nicht berechtigt ist.

Unser Fundraising-Partner, die SAZ Dialog AG Europe mit Sitz in St. Gallen (Schweiz), ist eine europaweit tätige, alteingesessene Firma, die für viele große und bekannte gemeinnützige Organisationen arbeitet.

Ansonsten stehe ich auf dem Standpunkt, dass die Finanzen eines gemeinnützigen Werkes vom Finanzamt zu Genüge überprüft werden, das das Finanzamt bei Betriebsprüfungen wirklich alle Unterlagen vorliegen hat. Dazu kommt unsere renommierte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die den Jahresabschluss erstellt und natürlich auch an Recht und Gesetz gebunden ist und kein Interesse daran hat, windigen Organisationen zu helfen. Ein Finanzamt spricht im Regelfall für 18 Monate im voraus die vorläufige Gemeinnützigkeit („unter dem Vorbehalt der Nachprüfung“) aus und überprüft dann jeweils für 3 Jahre rückwärts die Bücher, um daraufhin entweder die endgültige Gemeinnützigkeit auszusprechen („ohne den Vorbehalt der Nachprüfung“) oder aber diese zu versagen.

Das Finanzamt Köln-Süd hat uns 2009 für die ersten drei Vereins-Jahre gründlich geprüft und uns für die Gründungsphase 2005–2007 abschließend die Gemeinnützigkeit bescheinigt, das heißt endgültige Freistellungsbescheide erteilt, siehe hier. Der Freistellungsbescheid für 2008 findet sich hier.

Die Behauptung von Loipfinger, wir seien erst seit 2008 gemeinnützig, ist also nicht wahr, wir sind es seit Gründung. Auch was Loipfinger sonst unter „vermutlich“ und „könnte“ vermerkt, entspricht nicht den Tatsachen – wohl gemerkt, Unterlagen hat er ja nie gesehen.

 

3 Kommentare

  1. Harry 19. August 2010 at 17:11

    Mehr über Loipfinger/charitywatch auf
    http://www.sage-die-wahrheit.de/

     
  2. Dennis 18. Oktober 2010 at 16:45

    Noch mehr über die Lügen, die Herr Loipfinger gezielt verbreitet und darüber, warum er dies tut auf

    mediaimagine.de

     
  3. Timo Hutte 19. Dezember 2010 at 20:42

    Charitywatch lügt. Dafür gibt es Beweise. Motiv dafür dürfte Geld sein. Negative Artikel sollen an die Presse verkauft werden.

    Das Stefan Loipfinger lügt, beweist er erneut auf charitywatch.

    Beim Presserat sind diverse Klagen gegen Stefan Loipfinger, den Betreiber des privaten Onlineblogs „Chartiywatch“ anhängig. Erfolg: Der Deutsche Presserat soll Stefan Loipfinger mit einem negativen Hinweis gerügt haben.

    Mehr zum Thema Charitywatch lügt unter:

    http://www.sage-die-wahrheit.de
    http://www.mediaimagine.de/blog

    und neu:

    http://www.charitywatch-kommentar.de

    http://www.ngo-dialog.de/die-newsletter-im-detail/ausgabe-2010-11/aktuelle-debatte-charity-watch-wer-urteilt-ueber-uns.html

    Wenn Sie weitere Informationen zum Thema „Charitywatch lügt“ haben, melden Sie sich bitte bei sage-die-wahrheit.de

    Danke

    Timo Hutte

     

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.