Mark Burnett und Thomas Schirrmacher

Mark Burnett und Thomas Schirrmacher

Diese Meldung stammt ursprünglich aus dem Jahr 2015 und ist bisher nicht in meinem Blog erschienen.

(Bonn, 04.03.2015) Der Produktionsleiter Mark Burnett lud eine kleine Gruppe christlicher Leiter ein, um als erste außerhalb von NBC die erste Folge der zwölfteiligen „A. D.“-Serie, dem Nachfolger von „The Bible“, zu sehen. Die Produktion der ersten Serie „The Bible“ war ein großes Risiko, da sie ausschließlich für die Ausstrahlung durch säkulare Fernsehprogramme gedacht war. Aber es wurde eine unglaublich erfolgreiche Geschichte: Theologisch stichhaltige Bibel-Filme in säkularen Fernsehkanälen brachen viele Rekorde, besonders in der angelsächsischen Welt.

Thomas Schirrmacher, der Vorsitzende der Theologischen Kommission der Weltweiten Evangelischen Allianz (WEA), kommentierte die Pilotfolge der neuen „A. D.“-Serie mit folgenden Worten:

„Nachdem ich die erste Folge gesehen hatte, sagte ich zu Mark: ‚In der A.-D.-Serie kommen das beste unserer modernen Kultur mit dem besten der Bibelwissenschaft und der 2000 Jahre alten Geschichte des Evangeliums zusammen.‘ Als Wissenschaftler bin ich nicht der Typ Mensch, der übertreibt oder der mit Werbung Leuten einfach einen Gefallen tut. Aber als ich Mark gratuliert und ihm gesagt hatte, dass ‚dies nicht nur der beste „Blockbuster“ über die Bibel ist, sondern dass der Film auch sehr wahrheitsgetreu und nah am biblischen Text ist‘, war dies meine fachliche Einschätzung als von Einem, der evangelikale Theologie weltweit modiert. Und ich bin froh, dass der frühere Generalsekretär der WEA, Geoff Tunicliffe, eine große Rolle dabei gespielt hat, dass christliche Kirchen aller Konfessionen dieses Programm unterstützt haben. – Nebenbei gesagt: Die nahezu perfekte Musik ist von meinem Lieblingskomponisten für Filmusik, Hans Zimmer.“

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.