Thomas Schirrmacher mit dem Premierminister von Papua Neuguinea, James Marape © BQ/Thomas Schirrmacher

Thomas Schirrmacher mit dem Premierminister von Papua Neuguinea, James Marape © BQ/Thomas Schirrmacher

Der Präsident des Internationalen Rates der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM/ISHR), Thomas Schirrmacher, hat im Deutschen Bundestag auf die große Zahl der Ethnien hingewiesen, die durch die Zerstörung des Regenwaldgürtels weltweit bedroht würden. Die guten Schutzgesetze würden in vielen Ländern durch Korruption im großen Stil unterlaufen. Daraufhin hat der Premierminister von Papua Neuguinea, James Marape, Schirrmacher eingeladen, um ihm sein neues Antikorruptionsprogramm vorzustellen. Schirrmacher, Autor eines Buches zur „Korruption“, sagte dem Premierminister die Unterstützung eines weltweiten Expertennetzwerkes zu.

Papua-Neuguinea

Luftaufnahme des Laloki Flusses im Regenwald von Papua Neuguinea im Südosten des Landes © BQ/Thomas Schirrmacher

Luftaufnahme des Laloki Flusses im Regenwald von Papua Neuguinea im Südosten des Landes © BQ/Thomas Schirrmacher

Papua-Neuguinea – ein Land mit etwa acht Millionen Einwohnern im Osten der Insel Neuguinea – gehört trotz vieler Bodenschätze zu den ärmsten Staaten der Welt. Korruption ist weit verbreitet. Vor allem aus der illegalen Rodung des Regenwaldes schlagen korrupte Politiker Profit. Im Entwicklungsindex der Vereinten Nationen liegt Papua-Neuguinea weit hinten auf Platz 153.

James Marape

Der Sessel des Premiers im Parlament von Papua Neuguinea © BQ/Thomas Schirrmacher

Der Sessel des Premiers im Parlament von Papua Neuguinea © BQ/Thomas Schirrmacher

Der 64-Jährige James Marape erhielt im Mai 2019 nach wochenlangen Machtkämpfen im Parlament der Hauptstadt Port Moresby eine überwältigende Mehrheit der Stimmen von 101 der 111 Abgeordneten. Er ist Adventist und der erste Premierminister, der einem der Stämme der Regenwaldgebiete angehört, die drei Viertel der Einwohner ausmachen, in der Exekutive bisher aber praktisch keinen Einfluss hatten. Seit 2007 sitzt Marape im Parlament, 2008–2011 war er Bildungsminister, 2017–2019 Finanzminister.

Sein Vorgänger Peter O’Neill hatte das Land acht Jahre lang regiert, war jedoch wegen Korruption und der anhaltend schlechten wirtschaftlichen Entwicklung umstritten. Zuletzt stand er wegen eines milliardenschweren Gas-Geschäfts mit den Energiekonzernen Total und ExxonMobil in der Kritik. Marape war als Finanzminister des Landes aus Protest gegen den Handel und die Regierungskorruption zurückgetreten.

Papua-Neuguineas Parlament

Das Parlament von Papua Neuguinea © BQ/Thomas Schirrmacher

Das Parlament von Papua Neuguinea © BQ/Thomas Schirrmacher

Das Parlament des Landes („National Parliament House“) gilt als das zersplittertste Parlament der Welt. Die drei größten Parteien haben zusammen nur 52 der 111 Sitze inne, es folgen 5 Parteien mit 9 bis 3 Sitzen und zwölf Parteien mit 1 oder 2 Sitzen. Dazu kommen 14 unabhängige Abgeordnete.

Wahrzeichen des Landes ist das 1984 von Prinz Charles eröffnete Parlamentsgebäude, das einem Geister- und Männerhaus der Ostprovinz nachempfunden wurde. Es befindet sich in einem großen Parkgelände, das die Landschaften des Landes nachbildet.

Religion in Papua-Neuguinea

Vorderseite des Parlaments von Papua Neuguinea © BQ/Thomas Schirrmacher

Vorderseite des Parlaments von Papua Neuguinea © BQ/Thomas Schirrmacher

Nominell sind 96 % der 6,8 Mill. Einwohner christlich, wobei viele Elemente der indigenen Religionen weiter praktiziert werden. Durch die Geschichte der Mission bedingt hat normalerweise jede der ca. 1000 Ethnien mit 800 Sprachen eine bestimmte christliche Konfession, wobei Katholiken (20 %), Lutheraner (19,5 %), Unierte (11,5 %), Adventisten (10 %) und Pfingstler (8,5 %) die größten Konfessionen bilden. Neben der katholischen Kirche sind die anderen Kirchen im Nationalen Kirchenrat und der Evangelischen Allianz organisiert, die alle drei einen offiziellen Status vom Parlament verliehen bekommen haben, da der Staat sich für Schulen und Krankenhäuser nach wie vor stark auf die Kirchen stützt.

Arbeitsfrühstück von Thomas Schirrmacher mit dem Premierminister von Papua Neuguinea, James Marape (2. v. r.) und dem Vorstand der Evangelischen Allianz von Papua Neuguinea © BQ/Thomas Schirrmacher

Arbeitsfrühstück von Thomas Schirrmacher mit dem Premierminister von Papua Neuguinea, James Marape (2. v. r.), und dem Vorstand der Evangelischen Allianz von Papua Neuguinea © BQ/Thomas Schirrmacher

Thomas und Christine Schirrmacher verbanden ihre Reise mit dem Besuch von Kirchengemeinden, theologischen Seminaren, Kirchenführern und einer Sitzung mit dem Vorstand der Evangelischen Allianz von Papua Neuguinea.Thomas Schirrmacher mit dem Premierminister von Papua Neuguinea, James Marape © BQ/Thomas Schirrmacher” width=”300″ height=”245″ /> Thomas Schirrmacher mit dem Premierminister von Papua Neuguinea, James Marape © BQ/Thomas Schirrmacher[/caption]After the President of the International Council of the International Society for Human Rights (ISHR), Thomas Schirrmacher, had pointed out to the German Bundestag the large number of ethnic groups threatened worldwide by the destruction of the rainforest belt of the earth, and highlighted the fact that the good protection laws in many countries are undermined by corruption on a large scale (BQ reported), the Prime Minister of Papua New Guinea, James Marape, invited him to get to know his new anti-corruption program. Schirrmacher, author of a book on “corruption”, promised the Prime Minister the support of a worldwide network of experts.

Papua New Guinea

Luftaufnahme des Laloki Flusses im Regenwald von Papua Neuguinea im Südosten des Landes © BQ/Thomas Schirrmacher

Luftaufnahme des Laloki Flusses im Regenwald von Papua Neuguinea im Südosten des Landes © BQ/Thomas Schirrmacher

Papua New Guinea – a country with about eight million citizens, situated in the eastern part of the isle of New Guinea – is one of the poorest nations in the world, despite its rich mineral resources. Corruption is widespread. Corrupt politicians profit primarily from the illegal clearing of the rainforest. Papua New Guinea ranks 153rd in the United Nations Development Index.

James Marape

Der Sessel des Premiers im Parlament von Papua Neuguinea © BQ/Thomas Schirrmacher

Der Sessel des Premiers im Parlament von Papua Neuguinea © BQ/Thomas Schirrmacher

In May 2019, 64-year-old James Marape gained an overwhelming majority of 101 out of 111 MPs after weeks of power struggles in the parliament of the capital Port Moresby. He is a Seventh-Day-Adventist and the first prime minister to belong to one of the rainforest tribes that constitute three quarters of the population but have had virtually no influence in the executive. Marape has been a member of parliament since 2007, was Minister of Education from 2008 to 2011 and Minister of Finance from 2017 to 2019.
His predecessor Peter O’Neill had ruled the country for eight years, but was contested due to corruption and continued poor economic development. Most recently, he was criticized for a billion-dollar gas deal with Total and ExxonMobil. Marape had resigned as the country’s finance minister in protest against the trade and government corruption.

The National Parliament of Papua New Guinea

Das Parlament von Papua Neuguinea © BQ/Thomas Schirrmacher

Das Parlament von Papua Neuguinea © BQ/Thomas Schirrmacher

The National Parliament House is considered to be the most fragmented parliament in the world. The three largest parties together hold only 52 of the 111 seats, followed by 5 parties with 9 to 3 seats and 12 parties with 1 or 2 seats. In addition there are 14 independent MPs.

The country’s landmark is the parliament building, officially opened by Prince Charles in 1984, which was modeled on a ghost- and men-house of the Eastern Province. It is located in large park grounds which emulate the country’s various landscapes.

Religion in Papua New Guinea

Vorderseite des Parlaments von Papua Neuguinea © BQ/Thomas Schirrmacher

Vorderseite des Parlaments von Papua Neuguinea © BQ/Thomas Schirrmacher

Nominally, 96 percent of the 6.8 million inhabitants are Christian, although many elements of the indigenous religions are still in practice. Due to the history of the mission, each of the approximately 1000 ethnic groups with 800 languages usually has a certain Christian denomination, with Catholics (20 percent), Lutherans (19.5 percent), Uniates (11.5 percent), Adventists (10 percent) and Pentecostals (8.5 percent) forming the largest denominations. Beside the Catholic Church, the other churches are organized in the National Council of Churches and the Evangelical Alliance, all three of which have been granted official parliamentary status, as the state still heavily relies on the churches for schools and hospitals.

Arbeitsfrühstück von Thomas Schirrmacher mit dem Premierminister von Papua Neuguinea, James Marape (2. v. r.), und dem Vorstand der Evangelischen Allianz von Papua Neuguinea © BQ/Thomas Schirrmacher

Arbeitsfrühstück von Thomas Schirrmacher mit dem Premierminister von Papua Neuguinea, James Marape (2. v. r.), und dem Vorstand der Evangelischen Allianz von Papua Neuguinea © BQ/Thomas Schirrmacher

Thomas and Christine Schirrmacher combined their trip with visits to parishes, theological seminars, church leaders and a meeting with the board of the Papua New Guinea Evangelical Alliance.

PDF-Download
 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.