PRESSEMITTEILUNG DURCH DIE NATIONALE POLITISCHE AKADEMIE VON VIETNAM

Wissenschaftliches Seminar: „Die Grenzen der Religionsfreiheit“

Das Institut für Menschenrechte organisierte gemeinsam mit dem Institut für Religion und Glauben für den 6. März 2018 ein wissenschaftliches Seminar mit dem Titel „Grenzen der Religionsfreiheit“, an dem Dozenten und Forscher beider Institute sowie eine große Zahl von Master-Studenten mit den Hauptstudienfächern Menschenrechte und Religionswissenschaften teilnahmen. (Hier die ursprüngliche Pressemitteilung.)

Übersicht über das Seminar

Foto der Webseite © IIRF/Martin Warnecke

Foto der Webseite © IIRF/Martin Warnecke

Die Vorsitzenden des Seminars waren der außerordentliche Professor Dr. Tuong Duy Kien, Generaldirektor des Instituts für Menschenrechte, der außerordentliche Professor Dr. Do Lan Hien, Generaldirektor des Instituts für Religion und Glauben, und Prof. Dr. Thomas Schirrmacher, Präsident der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (Frankfurt), Stellvertretender Generalsekretär der Abteilung für Theologische Fragen der Weltweiten Evangelischen Allianz (New York, Bonn), Präsident des Internationalen Instituts für Religionsfreiheit (Bonn, Kapstadt, Colombo, Brasilia), Vorsitzender des Beratungsausschusses des Zentralrats Orientalischer Christen in Deutschland (München) und außerordentlicher Professor für Religionssoziologie an der staatlichen Universität des Westens (Timisoara, Rumänien).

In seiner Eröffnungsansprache stellte der außerordentliche Professor Dr. Tuong Duy Kien kurz einige herausragende Aktivitäten der internationalen Zusammenarbeit in Forschung und Lehre am Institut für Menschenrechte aus jüngster Zeit vor. Sodann begrüßte er den Besuch Prof. Dr. Thomas Schirrmachers in Vietnam als gute Gelegenheit für beide Seiten, sich über Themen der Menschenrechte und der Religionsfreiheit im aktuellen globalen Kontext auszutauschen.

Der Inhalt des Seminars

Teil des Hörsaals während des Seminars © IIRF/Martin Warnecke

Teil des Hörsaals während des Seminars © IIRF/Martin Warnecke

Im Seminar gab Prof. Dr. Thomas Schirrmacher einen Überblick über Fragen der Religionsfreiheit in der Welt im Allgemeinen und in Deutschland im Speziellen. Er hob besonders Artikel 18 der Internationalen Erklärung der Menschenrechte von 1948 hervor. Dementsprechend legte er seine Ansichten zu bestehenden Grenzen der Religionsfreiheit und zu Konflikten zwischen Religionsfreiheit und anderen sozialen Aspekten dar. Er wies auch auf die notwendigen Grenzen religiöser Freiheitsrechte hin und verurteilte extremen Nationalismus und seine negativen Folgen für die Sicherheit und Entwicklung der Länder in der Welt.

Am Ende des Seminars stellten Wissenschaftler und Studenten Fragen und sprachen mit Prof. Dr. Thomas Schirrmacher über die Hauptinhalte seines Referats. Prof. Dr. Thomas Schirrmacher antwortete mit großem Engagement auf die Fragen. Gleichzeitig lieferte er weitere Informationen und klärte theologische und praktische Fragen bezüglich der Religionsfreiheit und der Grenzen religiöser Freiheitsrechte.

Prof. Dr. Tuong Duy Kein stellt Prof. Dr. Thomas Schirrmacher vor © IIRF/Martin Warnecke

Prof. Dr. Tuong Duy Kein stellt Prof. Dr. Thomas Schirrmacher vor © IIRF/Martin Warnecke

In seiner Schlussansprache dankte der außerordentliche Professor Dr. Tuong Duy Kien Prof. Dr. Thomas Schirrmacher und hob lobend die Vorlesung und das wertvolle Wissen hervor, das der Professor den Dozenten und Studenten vermittelte und durch welches er ihren Wissensstand zu verbessern, zu ergänzen und für Lehre, Forschung und Studium an der Akademie auf den neuesten Stand zu bringen half.

Nachrichten, Foto: Le Dat (Institut für Menschenrechte), Übersetzer: Le Huyen, Korrekturleser: Nguyen Thi Viet Nga

Über die Nationale Politische Akademie von Vietnam

Das Hauptgebäude der Universität ‚Nationale Akademie für Politik‘ mit der Ho Chi Minh Statue © IIRF/Martin Warnecke

Das Hauptgebäude der Universität ‚Nationale Akademie für Politik‘ mit der Ho Chi Minh Statue © IIRF/Martin Warnecke

Die Akademie für Politikwissenschaften der Region I wurde im Jahre 1953 aus Parteischulen in dieser Region gegründet. Die während des Aufstands gegen die französische Kolonialherrschaft gegründete Akademie war ursprünglich mit der Ausbildung regionaler Beamter für die Partei und den Staat beauftragt und diente dem Widerstand und dem nationalen Aufbau. Heute ist sie zu einem Ausbildungszentrum für Leiter und Verwaltungsbeamte der Partei, des Staates und soziopolitischer Organisationen in nördlichen Gegenden sowie für zentrale Behörden und Abteilungen unter der Aufsicht der Ho Chi Minh Nationalakademie für Politik geworden.“ Sie hat 2.200 Angestellte, 1.200 Forscher und 92 Professoren. (Hier finden Sie weitere Informationen zur organisatorischen Struktur der Akademie.)

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.