Das Internationale Institut für Religionsfreiheit (IIRF) gibt mit großer Freude die Ernennung von Dr. Dennis Petri zum neuen Internationalen Direktor bekannt. Als Politikwissenschaftler, internationaler Berater und Forscher gründete Petri das Observatorium für Religionsfreiheit in Lateinamerika (OLIRE) und ist dort als wissenschaftlicher Forscher tätig. Er bringt einen großen Erfahrungsschatz in der Forschung und im Einsatz für die Religionsfreiheit in Lateinamerika und weltweit mit.

Dr. Dennis P. Petri © IIRF/Dennis Petri

„Als Gründungs-Co-Direktoren freuen Prof. Dr. Dr. Schirrmacher und ich uns, dass Dr. Dennis Petri uns als Internationaler Direktor des IIRF ablösen wird“,

kommentierte Prof. Dr. Christof Sauer, der eine Professur für Religionsfreiheit und Christenverfolgungsforschung an der Freien Theologischen Hochschule Gießen innehat, im Namen des IIRF und fügte hinzu:

„Er hat in den letzten Jahren hervorragend mit uns zusammengearbeitet, unter anderem als Gastherausgeber einer der nächsten Ausgaben des International Journal for Religious Freedom (IJRF) zum Thema der Auswirkungen von Religionsfreiheitsforschung.“ Sauer wird weiterhin Forschungsdirektor des IIRF bleiben.

Prof. Dr. Janet Epp Buckingham, die „Direktorin für Global Advocacy“ der Weltweiten Evangelischen Allianz (WEA), gratulierte Petri und sagte:

„Dennis wird eine frische Vision und Leidenschaft in die wichtige Arbeit des IIRF als Zentrum für akademische Forschung und Publikationen zur Religions- und Weltanschauungsfreiheit (FORB) einbringen. Verlässliche Forschung ist für eine effektives Eintreten unerlässlich. Aber sie ist auch ein Beitrag zur globalen akademischen Diskussion über FORB.“

Der Generalsekretär der Weltweiten Evangelischen Allianz Bischof Dr. Thomas Schirrmacher, Mitgründer des IIRF, stellte die jüngste Ernennung in den größeren historischen Kontext des Engagements der WEA:

„Als die Evangelische Allianz 1846 gegründet wurde, war die Religionsfreiheit für alle und insbesondere der Widerstand gegen Staaten, die Menschen zwingen, sich ihrer Staatsreligion anzuschließen – einschließlich des Christentums –, einer der Grundpfeiler. Die WEA war die erste länderübergreifende religiöse Bewegung, die sich für Religionsfreiheit einsetzte. Ich freue mich sehr, dass wir mit einem erfahrenen Forscher wie Dr. Petri sicherstellen können, dass das IIRF diese Tradition aktiv fortsetzt und die Vision der Religionsfreiheit für alle verfolgt.“

Petri lehrt derzeit an der Fachhochschule Den Haag (Niederlande), der Lateinamerikanischen Universität für Wissenschaft und Technologie (Costa Rica) und der Lateinamerikanischen Fakultät für Sozialwissenschaften (UNESCO). Zuvor war er in einer Reihe von Organisationen und in Regierungsfunktionen tätig, die sich mit Religionsfreiheit, Friedensschaffung und sozialer Entwicklung befassen, unter anderem bei Open Doors International, dem europäischen Büro der Interamerikanischen Entwicklungsbank und der Arias-Stiftung für Frieden und menschlichen Fortschritt in Costa Rica. Als mexikanisch-niederländischer Autor hat er zu den Themen Religionsfreiheit, Religion und Politik, sozialer Dialog, Parlamentsreform und Demokratieförderung veröffentlicht. Er gründete OLIRE als Forschungs-, Ausbildungs- und Advocacy-Programm mit der Aufgabe, die Religionsfreiheit auf dem Kontinent zu fördern. Das Observatorium versorgt seine Partner in Wissenschaft, Zivilgesellschaft und politische Entscheidungsträger mit Forschungsdaten, Schulungsmaterialien und politischen Empfehlungen, um die Religionsfreiheit für gefährdete religiöse Minderheiten in Lateinamerika zu fördern.

John Fredy Osorio Cardona, Berater des Direktors für religiöse Angelegenheiten der Regierung von Kolumbien, sagte:

„Dr. Dennis Petri hat sich mit außerordentlichem Fleiß für die Religionsfreiheit in den Ländern des amerikanischen Kontinents eingesetzt. Als Gründer von OLIRE hat er sich bemüht, Verletzungen der Religionsfreiheit durch seine Forschung, öffentliche Vorträge, technische Unterstützung für lokale und nationale Regierungen und die Schaffung von Synergien zwischen Akademikern, Fachleuten, religiösen Führern und anderen Akteuren zu verringern. Ich freue mich sehr über seine Ernennung zum Internationalen Direktor des IIRF und wünsche ihm viel Erfolg in seiner neuen Position.“

Bei seiner Ernennung sagte Petri:

„Mit außergewöhnlicher Vision und Geschick haben Thomas Schirrmacher und Christof Sauer ein solides Fundament für das Internationale Institut für Religionsfreiheit gelegt. Es ist eine Ehre, dass man mich gebeten hat, auf diesem Fundament aufzubauen und das Institut in eine neue Phase der Konsolidierung und Expansion zu führen. Als dessen internationaler Direktor verpflichte ich mich, unablässig an der Förderung der Religionsfreiheit weltweit und für alle Glaubensrichtungen zu arbeiten, Daten zur Religionsfreiheit weithin verfügbar zu machen und zu einer besseren religiösen Bildung beizutragen.“

Was ist das IIRF?

Unter dem Dach der WEA ist das IIRF ein Netzwerk von Professoren, Forschern, Akademikern, Spezialisten und universitären Einrichtungen aus allen Kontinenten. Regionale und nationale Büros arbeiten daran, zuverlässige Daten über die Verletzung der Religionsfreiheit weltweit zu analysieren. Sie bemühen sich auch, Themen der Religionsfreiheit in Hochschulprogramme und Lehrpläne einzuführen, insbesondere in den Bereichen Recht, Soziologie, Religionswissenschaften und Theologie. Das IIRF hat Niederlassungen in Europa, Afrika, Asien und Nordamerika mit Büros in Brüssel, Colombo, Delhi, Kapstadt, Brasilia, Tübingen und Vancouver.

Das IIRF ist der Herausgeber des International Journal for Religious Freedom, mit Prof. Dr. Janet Epp Buckingham in Kanada als derzeitiger Chefredakteurin. Die jüngsten Ausgaben behandelten die Themen „Reaktionen auf Verfolgung“, „Gender und Religionsfreiheit“ und „Christliche Minderheiten und Religionsfreiheit“.

PDF-Download
 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.