Der scheidende Generalsekretär Bischof Efraim Tendero (links) übergab während der Übergabezeremonie einen Globus und eine Bibel an Bischof Dr. Thomas Schirrmacher, der die Leitung der WEA übernimmt.

Während der Übergabezeremonie zu Beginn meiner Amtszeit als Generalsekretär habe ich die Heilige Schrift als die Verfassung der Evangelikalen bezeichnet. Hier ist ein leicht bearbeiteter Auszug aus meinen Ausführungen:

Wir sind tief überzeugt, dass die Bibel die Verfassung der Kirche ist. Der Gedanke, dass ein papierenes Dokument die Leute regieren soll, kommt aus dem Alten Testamentes. Für die alten Hebräer stand die Tora über dem König und allen anderen. Manche Leute verspotten uns und sagen, wir hätten einen ‚papierenen Papst‘. Wir sind stolz, einen papierenen Papst zu haben! Denn der papierene Papst stellt sicher, dass keiner von uns, mich eingeschlossen, über dem Wort Gottes steht.

Im Westminster Bekenntnis, in England verfasst, heißt es: „Das höchste Gericht, durch das alle Kontroversen der Religion entschieden werden müssen, und auch alle Entscheidungen von Konzilen, alle Meinungen der alten Kirchenväter, alle Lehren von Menschen und persönliche Meinungen geprüft werden müssen und durch dessen Urteil wir Ruhe finden, kann kein anderer sein als“ – wir würden jetzt wohl erwarten: die Heilige Schrift. Nein es heißt 1647 – „der Heilige Geist, der in der Schrift spricht.“ Wir glauben, dass der Heilige Geist seine Kirche regiert. Aber wir glauben nicht, dass das im Gegensatz zur Heiligen Schrift steht, denn der Heilige Geist ist der Autor der Heiligen Schrift und er gebraucht seine „Verfassung“, die Heilige Schrift, um die Kirche zu regieren. Das ist aus unserer Sicht die DNA des Christentums und das ist es, worum es Evangelikalen geht.

Die Weltweite Evangelische Allianz ist nur dann vollständig, wenn die Reformierte Weltgemeinschaft neben der Pfingstlichen Weltgemeinschaft unter unserem Dach sitzt – um nur zwei enge Freunde der WEA zu nennen. Sie ist nur dann vollständig, wenn bibelgläubige anglikanische Bischöfe neben den modernen Aposteln der Freikirchen sitzen. Sie ist nur dann vollständig, wenn die aus der Reformationszeit vor 500 Jahren ererbte enorme Betonung von Bibel und Kirche, die den Glauben der frühen Kirche bewahrte, die immer neuen Erweckungsbewegungen küsst, die vom Autor der Heiligen Schrift, dem Heiligen Geist, inspiriert werden.

Pfingsten veränderte die Welt dank einer Predigt von Petrus über einen Text aus der Heiligen Schrift, die der Heilige Geist machtvoll benutzte, um die Weltmission zu initiieren. In gleicher Weise lasst uns unsere Einheit in Christus suchen mit der Bibel in der Hand und mit offenen Augen und Ohren für die Bewegung des Heiligen Geistes.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.