harenberg_200Verantwortlich für den Teil: Christentum: Thomas Schirrmacher, verantwortlich für den Teil: Islam ist Christine Schirrmacher.

Rezensionen

Das Harenberg Lexikon der Religionen beinhaltet acht durchaus selbstständige kleine „Bücher“ über Christentum, Judentum, Islam, Hinduismus und Buddhismus, asiatische Religionen (zum Beispiel Taoismus, Shintoismus, Jainismus, Parsismus) und traditionelle Religionen in Afrika, Australien, Ozeanien, Nord- wie auch Mittel- und Südamerika sowie neue Religionen (auch Sekten) wie beispielsweise Scientology, Anthroposophie, Sonnentempler oder Sahaya Yoga. Der Harenberg Verlag hat hiermit ein lexikalisches Nachschlagewerk und Handbuch ebenso wie einen zur kursorischen Lektüre einladenden Wissensschmöker vorgelegt, dessen inhaltliche Quantität wie Qualität beeindruckt.

Der Aufbau der ersten fünf „Bücher“ zu den großen Religionen ist identisch: Auf einen Überblick folgt „Geschichte und Gegenwart“ einer Religion mit Kapiteln zu Grundzügen, Stiftern und Leitfiguren, Institutionen, Festen und Riten, Religion und Staat sowie Sonderformen, um nur einige zu nennen. Dem schließt sich jeweils ein eigenes alphabetisches Lexikon zu Personen, Begriffen, Orten und anderem an. Aufgelockert und veranschaulicht werden zahlreiche Gegenstände und Ereignisse durch historische wie aktuelle Fotografien von durchweg sehr guter Qualität mit erläuternden Bildunterschriften, Zeittafeln und Extra-Erklärungen oder Zitate in unterschiedlich großen Info-Kästen. Die „Bücher“ über asiatische, traditionelle und neue Religionen folgen, abgesehen von der detaillierten Abhandlung zu Geschichte und Gegenwart, ebenfalls diesem Prinzip, erst handbuchartige Synthese, dann Lexikon, nur eben in Miniaturfassung.

Besonders hervorzuheben sind zum einen die Ausführungen über, zumindest vielfach für den westlichen Betrachter abseits seines Blick- und Interessenfeldes liegende indianische oder afrikanische Stammesreligionen wie die amerikanischer früher Hochkulturen. Zum anderen diejenigen über aktuelle religiöse Bewegungen und Glaubensgemeinschaften, denn sie vermitteln einen Eindruck des oft unbekannten, aber international wie regional bemerkenswerten Phänomens von Neugründungen, die häufig in direkte Beziehung zu einer ihnen kulturell nahe stehenden großen Religion zu setzen sind. Gerade dieser Abschnitt ist bei allen hier notwendigen religionshistorischen Abhandlungen, aussagekräftig für die Gegenwartsbezogenheit dieses Lexikons.

Fließtext wie Lemmata sind klar formuliert, konzise und ohne unnötige Schnörkel, und bei Personen- und Sachregister hat man selbst an die Kennzeichnung der Hauptstellen gedacht. Ein Literaturverzeichnis entweder als Abschluss oder zum jeweiligen Buch wäre wünschenswert gewesen, die unbedingte Aufteilung in Kleinstkapitel selbst im systematischen Teil schafft zuweilen inhaltlich künstliche Trennungen, Wiederholungen hätten vermieden werden können (zum Beispiel Bar Mizwa unter „Riten“ und „A-Z“) und Querverweise innerhalb der Lemmata wären häufig hilfreicher gewesen als bei einzelnen Überschriften. Aber das sind kleine Mäkeleien. Das Harenberg Lexikon der Religionen bietet auf über 1.000 Seiten Wissen pur über die Religionen der Welt, dazu über Kulturen und Geschichte. Ein hervorragendes Hilfsmittel für die erste Information.

Quelle: Osseline Kind, amazon.de-Redaktion

Das Schöne an diesem Buch ist, daß es eben kein reines Lexikon ist, in welchem lediglich stichwortartig die wichtigsten Begriffe aufgelistet werden, sondern es auch aus längeren, einleitenden Artikeln besteht, in welchen das jeweils Wesentliche der Religion dargestellt wird. Die durchweg wunderschöne Bebilderung lockert den nur auf den ersten Blick trockenen Stoff zudem auf. Sehr gut gefällt mir, daß nicht nur die 5 Weltreligionen besprochen werden, sondern auch umfassend über tradionelle Glaubensrichtungen berichtet wird. Ein besonderes Augenmerk wurde von den Autoren auf den jeweiligen Einfluß der Religion auf den Alltag der Gläubigen gelegt, so daß ein unmittelbarer Aktualitätsbezug hergestellt wird. Insgesamt ist es wohl eher ein Nachschlagewerk für den interessierten Laien, denn für den studierten Experten.

Quelle: Kundenbewertung bei amazon.de

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.