idea Pressemeldung

Hilfswerk „Mission Freedom“ eröffnet Einrichtung im Rhein-Main-Gebiet

Das christliche Hilfswerk „Mission Freedom“ (Hamburg) hat in der Rhein-Main-Region ein Schutzhaus für Frauen eröffnet, die aus der Zwangsprostitution aussteigen wollen. Es wurde mit einem Festgottesdienst in der zum Bund Freier evangelischer Gemeinden (FeG) gehörenden „Frankfurt City Church“ offiziell eröffnet.

Thomas Schirrmacher während der Festansprache © BQ/Warnecke

Thomas Schirrmacher während der Festansprache © BQ/Warnecke

Der Festredner, der stellvertretende Generalsekretär der Weltweiten Evangelischen Allianz, Thomas Schirrmacher (Bonn), bezeichnete vor 130 Besuchern Zwangsprostitution als Menschenhandel und Sklaverei. Nach seinen Worten haben „fast alle Länder der Erde harte Gesetze und Strafen gegen Vergewaltigung, Folter und Entführung oder Freiheitsberaubung“. Zwangsprostitution umfasse alle drei Verbrechen, werde aber viel nachlässiger behandelt und milde bestraft. Männern, die die Dienste von ausländischen Prostituierten nutzten, müsste klar sein, „dass sie sich mit großer statistischer Wahrscheinlichkeit an diesen drei Delikten beteiligen“. Eine ehemalige Betroffene, Cindy Punt-Palmer, berichtete über ihre eigenen Erfahrungen in der Zwangsprostitution. Gott habe sie herausgeholt, so dass sie jetzt anderen Betroffenen helfen könne.

Schutzhaus bietet acht Plätze – Hilfswerk bot bisher 100 Personen Schutz

Gaby Wentland, Erste Vorsitzende von Mission Freedom © BQ/Warnecke

Gaby Wentland, Erste Vorsitzende von Mission Freedom © BQ/Warnecke

Die Vorsitzende des Hilfswerkes, Gaby Wentland (Hamburg), unterstrich die Bedeutung der Zusammenarbeit von christlichen Werken und Privatpersonen in der Arbeit: „Nur gemeinsam kann diese Ungerechtigkeit bekämpft werden.“ Bei dem Treffen wurden die neuen Mitarbeiterinnen vorgestellt und gesegnet. Wie Wentland der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, ist die Gründung eines zweiten Schutzhauses nach dem Haus im Großraum Hamburg „aufgrund der hohen Nachfrage nach Unterbringungsmöglichkeiten“ nötig gewesen.

Thomas Schirrmacher gibt dem neuen Team des Frauenhauses einige Ratschläge mit auf den Weg © BQ/Warnecke

Thomas Schirrmacher gibt dem neuen Team des Frauenhauses einige Ratschläge mit auf den Weg © BQ/Warnecke

Die neue Einrichtung bietet acht Plätze. Insgesamt hat „Mission Freedom“ nach eigenen Angaben seit der Gründung 2011 rund 100 Frauen und ihre Kinder betreut. In Hamburg betreibt das Werk darüber hinaus ein Café im Rotlichtbezirk, das wöchentlich etwa 30 Frauen aufsuchen. Schätzungen zufolge gibt es in Deutschland bis zu 400.000 Prostituierte. Laut Experten des Bundeskriminalamtes verkaufen 80 bis 90 Prozent ihren Körper nicht freiwillig, sind also von Zwangsprostitution betroffen.

PDF-Download
 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.