• Neues zu Ivermectin – es wird Zeit, dass Religionsführer Ivermectin ihre Aufmerksamkeit schenken

    Neues zu Ivermectin – es wird Zeit, dass Religionsführer Ivermectin ihre Aufmerksamkeit schenken

    FLCCC hat das Protokoll „I-Mass“ für Privatpersonen und Patienten veröffentlicht, die Ivermectin zur Vorbeugung von Covid-19 verwenden möchten ...

     
  • Deutsche Artikel und Medien zu Ivermectin

    Deutsche Artikel und Medien zu Ivermectin

    Mehrfach wurde ich als Reaktion auf meinen Blogbeitrag zu Ivermectin nach Beiträgen in deutschen Medien gefragt, die Ivermectin unterstützen. Hier ein paar Beispiele.

     
  • 20 Jahre Professorenforum

    20 Jahre Professorenforum

    Schirrmacher: „Gäbe es das Professorenforum nicht bereits, man müsste es heute erfinden!“ – Im Anschluss an einen Meet-the-Prof-Tag in Nürnberg lud das Professorenforum zu einer Feier des 20-jährigen Jubiläums des Professorenforums ein. Die Festrede hielt der Soziologieprofessor und Vorsitzende der theologischen Kommission der Weltweiten Evangelischen Allianz im Rang eines stellvertretenden Generalsekretärs, Thomas Schirrmacher.

     
  • Thesen zum Aufstieg des Christentums von Rodney Stark

    Im Harenberg Lexikon der Religionen habe ich 1998 auf S. 24 die hochinteressanten Thesen des Religionssoziologen Rodney Stark von der Princeton University folgendermaßen zusammengefasst: 1. Das Christentum breitete sich in den ersten vier Jahrhunderte fast […]

     
  • Klonen - auch in Deutschland möglich?

    Klonen – auch in Deutschland möglich?

    ARTIKEL Susanne Schick, angehende Sozialpädagogin, im Gespräch mit Dr. Thomas Schirrmacher, Theologe, der zusätzlich in Kulturanthropologie und Ethik promoviert hat.

     
  • Die Alpträume des Dr. Watson

    Die Alpträume des Dr. Watson

    ARTIKEL Der Nobelpreisträger für Medizin und Mitentdecker der Doppelhelixstruktur des Erbguts, James D. Watson, ist für seine pointierten Äußerungen bekannt. Sein jüngst in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung veröffent- lichtes Plädoyer für die Kartierung des menschlichen Genoms und die Tötung erblich stark belasteter Föten hat allerdings auch über die Grenzen Deutschlands hinaus ungewohnt heftige Reaktionen hervorgerufen.